March 28, 2015

Ja. Nein. Vielleicht.

Schon lange wollte ich mal über ein Thema schreiben, das uns alle gelegentlich in den Wahnsinn treibt: Entscheidungen. Da gibt es die alltäglichen Entscheidungen: Was ziehe ich an? Was möchte ich essen? Was möchte ich dieses Wochenende unternehmen, etc.. Von etwas größerer Tragweite sind da schon Fragen nach dem diesjährigen Urlaubsziel, oder ob man sich ein (neues) Auto anschaffen muss oder kann. Und dann wären da noch die "großen" Entscheidungen, die uns den Atem zu rauben scheinen, wenn wir sie zu treffen versuchen: Welcher Job? Welcher Mann? Und wenn's der eine nicht sein kann, ist der andere eventuell auch okay? (Letztere Frage bezogen auf sowohl Job, als auch Mann) Von Kindern ganz zu schweigen...

Ich sag euch ganz ehrlich: Ich tue mich mit jeder Art von Entscheidungen schwer, mit den kleinen, sowie auch den großen. Und das ist mein Problem, denn: Wie soll eine Frau, die in jedem, wirklich jedem Klamottengeschäft fragt: "Kann man bei ihnen auch reduzierte Ware wieder umtauschen?" jemals die wirklich wichtigen Fragen lösen?

Eine Möglichkeit wäre es, sich Rat zu holen. Das ist einfach, denn Rat geben die Leute immer gerne. Aber auf welchen Rat soll man nun hören, wenn jeder doch nur vor dem Hintergrund seiner eigenen Lebensgeschichte antworten kann. Z.B. beim Thema berufliche Veränderung: Der kulturbeflissene Oberlehrer findet die Tätigkeit im Bibliothekswesen ganz toll, der Unternehmer findet, du müsstest unbedingt noch was wirtschaftlich relevantes, wie z.B. Tourismus dazustudieren, der besorgte Papa, der selbst nicht studiert hat findet eine solide Ausbildung ist auch nach dem Studium noch eine gute Idee. Ähnlich sieht es beim Thema Männer aus: Die wohlmeinende Freundin, die schon schlechte Erfahrungen mit Online-Dates gemacht hat bringt einige Warnungen an, während die Familie den Kandidaten aus irgendwelchen Gründen toll findet, ja selbst die Oma will noch mitmischen und spricht schon von "deinem Freund", so als würde ich den demnächst zum Kaffeetrinken anschleppen, obwohl es bestenfalls ein Bekannter ist.
Soviel also zur Verlässlichkeit von Ratschlägen: Es erweitert den Horizont sich mal die Meinung anderer anzuhören, aber man kann sich nicht davon abhängig machen.

Dann gibt es da noch die Methode bei Entscheidungen auf den "Bauch" oder das "Herz" zu hören. Aber was, wenn der Bauch heute so denkt und morgen anders? Was wenn das Herz zwar Ideen hat, sich aber auch bewusst ist, dass diese schwer umzusetzen sind? Die Dinge sind eben in der Realität oft nicht so einfach und alles hat seine Vor- und Nachteile. Und je mehr man versucht, in sich hinein zu horchen, desto verwirrter wird man oft.

Am Ende fallen Entscheidungen dann meistens, weil es nicht mehr anders geht (Jedenfalls bei mir): Weil die große Chance vorbeigegangen ist, oder nur noch eine einzige Möglichkeit übrig bleibt. Oder aber sie fallen gar nicht: So erhält man sich zwar alle Möglichkeiten, muss aber auch mit einem gewissen Stillstand leben. Auf die Dauer ist das leider auch kein Zustand!

Nun habe ich wohl alles aufgeführt was mir zum Thema "Entscheidungen" einfällt. Was diesem Text jetzt noch fehlt ist die "Auflösung", das Rezept, wie man es denn nun wirklich machen soll. Nun, das hab ich natürlich nicht.
Bestenfalls habe ich ein paar Ideen, die helfen könnten, Entscheidungen leichter zu machen:

- Man sollte nie über eine wichtige Entscheidung nachdenken, wenn man sowieso schon deprimiert ist. Dann lieber was anderes machen, was das denken nicht fordert (z.B. was leckeres kochen) und in besserer Stimmung nochmal über die Frage nachdenken.
- Ebenso wichtig ist es, einen Weg, für den man sich einmal entschieden hat, nicht gleich wieder aufzugeben, nur weil man eine schlechte Phase hat.
- Man sollte das Glück nicht von einer einzigen Entscheidung abhängig machen - allein schon, weil man vorher nicht absehen kann, wie die Dinge sich nachher entwickeln. Ich glaube, wenn man das erstmal begriffen hat, entscheidet es sich viel entspannter.
- Egal was die anderen sagen: Fehlentscheidungen gibt es nicht! Schlimmstenfalls lernst du etwas dazu und entwickelst dich weiter!
- Wenn man sich neuorientieren muss, weil man etwas das man wollte, definitiv nicht kriegen kann, braucht man sicher einen Moment des Trauern und Bedauerns. Aber danach sollte man sich konsequent nur noch die negativen Aspekte des nun nicht mehr erreichbaren Ziels in Erinnerung rufen: Z.B. dass der ehemalige Traumjob doch eigentlich viiiieeel zu stressig gewesen wäre.

Natürlich halte ich mich selbst nicht unbedingt an diese Ratschläge...
Was ist mit euch? Fällt es euch schwer, Entscheidungen zu treffen? Und welche Tipps habt ihr, damit es leichter fällt?

ENGLISH VERSION OF THIS POST IS UNDER CONSTRUCTION...

March 21, 2015

Flare


 DE: Hier war es in letzter Zeit sehr ruhig. Das liegt daran, dass meine Internetverbindung in letzter Zeit oft sehr langsam ist und mir dadurch die Lust vergeht, bestimmte Dinge zu machen, wie z.B. meinen Blog zu aktualisieren. Aber heute gibt's mal wieder was.
Auf sämtlichen Streetstyle Blogs kann man sehen, dass Hosen mit mehr oder weniger Schlag wieder da sind. Ich weiß ja nicht, ob der Trend sich durchsetzt, aber ich hab schon mal ein älteres Modell mit Schlag wieder rausgesucht. (Und mich gefreut, dass sie noch passt.) Dabei rausgekommen ist, zusammen mit meiner Kunstfelljacke, sowas wie "Seventies light".
 
EN: It has been very quiet around here lately. That's because my Internet connection is so slow sometimes and this makes a lot of online stuff, including blogging, tedious. But today I have a post for you.
On all the streetstyle blogs you can see flared pants at the moment. Not sure wether the trend is going to last, but I dug out an older flared pair anyway. (And was happy that it still fits.) Paired with my fake fur jacket it made an outfit that could be called "Seventies light" - well or something like that.



old Mango trousers, H+M fake fur jacket, Vero Moda cardi, Zara silk plaid shirt, Vagabond booties, no Name leather bag from Italy, Primark scarf, Betsey Johnson sunnies



February 14, 2015

New Parka

 
 
 
 
 
Zara parka, Only sweater, Pimkie jeans, Vagabond booties, no name leather bag from Italy


Ich hatte schon länger nach einem schönen Parka gesucht, und hab dann bei diesem hier zugegriffen, der im Schlussverkauf bei Zara von 139€ auf 59,90€ reduziert war. Warm, chic und günstig - mehr kann man ja nun nicht verlangen!
I had been looking for a nice parka for a while and then scored this one in the sale at Zara for 59,90€ instead of the original 139€. Warm, chic and a bargain - what more can you want?

February 3, 2015

Chanel Couture Spring 15









Vielleicht habt ihr diese Kollektion schon anderswo im Netz gesehen, aber was soll's? - Ich finde an Chanels Frühlings-Feen kann man sich kaum sattsehen. Haute Couture "at it's best": Super-aufwändig (die Blüten!) aber gleichzeitig jung und modern.
 
You might have seen this collection already in other places of the web, but whatever: Can you ever get tired of seeing Chanels spring fairies? I don't. Haute couture at it's best: super sumptuous (the flowers!) but also young and modern.
 
picture source: Style.com

January 28, 2015

Wool hat

 

Zara Dress, Madonna leggins, Pimkie shoes, hat and scarf: no idea, there's no label tag in them
 
Sorry, dass sich hier in letzter Zeit so wenig getan hat. Das Mützchen hier habe ich zu Weihnachten bekommen. Da der passende Schal kurz danach reduziert war, kam der auch noch dazu.
 
Sorry, I've been such a rare poster lately! Got this hat for Christmas. When the matching scarf was in the sale a little later, of course it had to join the hat.